Rhythmisch-Musikalische Grundausbildung

Inhalte

Rhythmisch-Musikalische Grundausbildung für alle Schülerinnen und Schüler
der 1. Klassen an Wertheimer Grundschulen

1. Grundsätzliches

Die Rhythmisch-Musikalische Grundausbildung (RMGA) ist ein Musik-Unterricht, der einmal wöchentlich 45 Minuten während des gesamten ersten Schuljahres erteilt wird. Der Unterricht wird von einer Lehrkraft für elementare Musikerziehung (Städtische Musikschule Wertheim) gehalten. Der Unterricht wird in den Stundenplan der Schule integriert und findet in den Räumen der Schule (vor Ort) statt. Geplant ist ein flächendeckender Unterricht in den Schuljahren 2012/13, 2013/14 und 2014/2015. Der Unterricht ist für alle Schüler der ersten Klasse verpflichtend. Alle Schüler melden sich als Schüler der Städtischen Musikschule an.


2. Inhalte der Rhythmisch-Musikalischen Grundausbildung

In der Rhythmisch-Musikalischen Grundausbildung erweitern die Kinder ihre Fähigkeiten und Kenntnisse in den Lernbereichen „Singen und Sprechen“, „Elementares Instrumentalspiel“, „Bewegung und Tanz“, „Musikhören“, „Instrumenteninformation“, „Erfahrungen mit Inhalten der Musiklehre“ und in dem besonderen Schwerpunktbereich „Rhythmusschule“.

„Singen und Sprechen“:
Singen und Sprechen werden vom Atem getragen. Spiele und Übungen mit dem Atem bilden eine wichtige Grundlage für jede Form des Stimmgebrauchs. Bereits bekannte und neue Lieder sind auch ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts.

„Elementares Instrumentalspiel“:
Die Kinder lernen mit Orff-Instrumenten richtig umzugehen und zu spielen. Aber auch Materialien aus dem Alltag werden im Unterricht verwendet, um Klänge, Geräusche und Rhythmen kreativ zu erzeugen.

„Bewegung und Tanz“
Ja nach räumlichen Möglichkeiten werden Musik und Rhythmus auch in der Bewegung und im Tanz erfahren.

„Musikhören“
Durch das Aufmerksam machen bzw. Hören auf Klänge, spezifische Geräusche und Musik, wird bei den Kindern das „bewusste Hören“ gefördert.

„Instrumenteninformation“
Die Instrumenteninformation ist für die Differenzierung des Hörens von Musik wichtig und dient gleichzeitig als Anregung für die Kinder, selbst einmal ein Instrument zu erlernen. Durch das Basteln einfacher Instrumente entwickelt sich bei den Kindern noch ein besseres Verständnis für die Tonerzeugung.

„Erfahrung mit Inhalten der Musiklehre“
Die Musiklehre beinhaltet die Erklärung allgemeiner und objektiver Züge von Musik und der damit verbundenen Zeichenwelt. Dabei ist es in diesem Alter der Kinder wichtig, die Inhalte immer zuerst praktisch „aufzuschließen“ und dann Begriffe und Zeichen einzuführen.

„Rhythmusschule“
Je nach räumlicher Möglichkeit und instrumenteller Ausstattung werden durch die inhaltlich – methodischen Schwerpunkte „Bodypercussion“, „Trommelrhythmen“, „Vocalpercussion“, „Rhythmisierung von Texten“ und „Notation“ das Rhythmusgefühl weiterentwickelt und verbessert. Die Kinder lernen Rhythmus mit Bewegung, Stimme, Trommeln, Orffinstrumenten und manchmal auch Alltagsmaterial zu erfassen.



Grundschule Dertingen, Schuljahr 2011/2012
Grundschule Dertingen, Schuljahr 2011/2012 1. Klasse - Singkreis
RMGA Dertingen, Schuljahr 2011/2012
RMGA Dertingen, Schuljahr 2011/2012 Musizieren mit Orffschen Instrumenten

Downloads

Für Interessenten bieten wir hier einen Tätigkeitsbericht unserer Lehrkraft für Elementare Musikpädagogik sowie einen Erfahrungsbericht an (im pdf-Format).

[Tätigkeitsbericht] [280 KB]

[Erfahrungsbericht] [75 KB]